Über uns

Über uns

Warum online Fisch bei Fischmaster kaufen?

Die Frage ist berechtigt! Und wo liegt Trebur eigentlich? Das Fischmaster-Gelände liegt in der kleinen Gemeinde Trebur an der Fachwerkstraße umgeben von Feldern, Wiesen und Seen in direkter Nähe zum Rhein im hessischen Ried - ungefähr im Herzen von Deutschland. Zu Fischmaster gehört nicht nur unser Online-Shop, sondern auch ein Hofladen, ein Biergarten mit Fischimbiss sowie unsere hauseigene Zanderzucht.

Wir hegen eine große Leidenschaft für Fisch kombiniert mit einem großen Fachwissen. Und wir legen Wert auf Qualität! Eric Nürnberger, unser Firmengründer und Geschäftsführer, ist passionierter Angler mit großem Fachwissen auf dem Gebiet Aquakultur, Zanderzucht und Aquaponik – er hat immer auch Nachhaltigkeit und regenerative Kreisläufe im Kopf.

Von unseren Mitbewerbern setzen wir uns auch deshalb ab, weil wir Dinge anders machen, als es branchenüblich ist:

 

Qualität:                 Fische aus deutscher Aquakultur unserer Region schwimmen in Becken bei uns auf dem Hof, werden rund um die Uhr fachgerecht versorgt und ausschließlich bedarfsgerecht verarbeitet. Wir verarbeiten nur frischen Fisch, der zu keinem Zeitpunkt tiefgefroren war oder zum Gewichtserhalt gewässert wurde.
Einkauf:      Wir haben eine direkte Verbindung zur Küste und werden ohne Umweg über Zwischenhändler direkt beliefert. Durch unsere perfekte Logistik sind wir in der Lage, unseren frischen Fisch innerhalb von nur 24 Stunden von der Küste zu uns zu holen.
Manufaktur:   In unserer EU-zertifizierten, regelmäßig kontrollierten Frischfisch-Verarbeitungsanlage – unserer Manufaktur  wird direkt auf dem Hof geschlachtet und jeder Fisch von Hand nach Bedarf verarbeitet. Dort haben wir eine eigene Räucherei mit einem Heiß- und einem Kalträucherofen. Mit hauseigenen Rauchmehl- und Gewürzkompositionen, Hingabe und Zeit wird frischer Fisch hier zu wahren Delikatessen! Dabei achten wir darauf, dass weder künstliche Zusatzstoffe noch Geschmacksverstärker oder sonstige unnötige Dinge an unseren Fisch kommen.
Verarbeitung:   Unser fachlich qualifiziertes Team verarbeitet die Fische professionell und achtsam. Unsere Endprodukte – wie gebeizter Lachs oder geräucherte Forellen – sind daher keine Bestandsware, sondern frisch! Da bei uns nichts „auf Stock liegt“, ist nicht jedes Produkt immer verfügbar. Dafür bitten wir mit dem Blick auf die Frische unserer Produkte um Dein Verständnis! Da alle unsere Produkte aus frischer Rohware hergestellt werden sind Sie zum Einfrieren bestens geeignet – vorausgesetzt, Du kannst mit einem natürlichen Gewichtsverlust beim Auftauen leben. 
Zanderzucht:     Uns ist die Zucht des genauso empfindlichen wie köstlichen Zanders gelungen: Das ist unser Hessenauer Zander. Garantierte Aufzucht ohne den Einsatz von Antibiotika! Unsere Anlage trägt sich regenerativ zu 70 Prozent selbst – denn Nachhaltigkeit ist für uns eine Selbstverständlichkeit.
Siegel:   Wir verzichten bewusst auf den Einsatz von verwirrenden Siegeln – unser eigenes Hessenauer Zander-Siegel garantiert Dir, dass wir sowohl bei unseren eigenen Fischen als auch im Einkauf unsers Frischfisches auf Nachhaltigkeit und „politische Korrektness“ achten. 
Versand:       Wir haben unseren Online-Shop erst eröffnet, als klar war, wie wir unseren Fisch frisch, schnell und fachgerecht gekühlt zu Dir bekommen. Styropor wäre aus umweltgründen nicht unser Favorit gewesen, aber: Aus Qualitätsgründen haben wir uns doch für eine Verpackung aus dickwandigem, FCKW-freiem Styropor entschieden. Du kannst die Kiste sehr gut zum Transport von Einkäufen zu Hause weiterverwenden oder über das duale System in den Recycling-Kreislauf zurückführen. Als Händler leisten wir gemäß der Verpackungsverordnung unseren Beitrag zum Dualen System an das Unternehmen Landbell.
Trusted Shop:   Unser Online-Shop wurde im Juni 2016 von Trusted Shops zertifiziert - Einkäufe unterliegend also dem Käufer-Schutz von Trusted Shops
Gewicht:   Da Fische Lebewesen sind, denen wir mit Respekt begegnen, wiegt nicht jeder Fisch gleich viel. Unsere Filetseiten werden von unserem Team per Hand portioniert – da keiner bei uns zaubern kann, machen wir das mit Erfahrung und Augenmaß. Wir achten stets darauf, dass Du immer mindestens die Menge bekommst, die Du bezahlt hast – und wenn es mal mehr ist, brauchst Du Dich einfach nur zu freuen!
Rezepte:   Jetzt hast Du Lust auf Fisch – aber kein Rezept dazu? Macht nichts! Wir sind wahrlich keine Ernährungsberater, aber wir bieten Dir in unserem Blog Rezepte an und zeigen Dir, was Du aus unserem Sortiment Leckeres zubereiten kannst.
Offenes Ohr:   Wir haben ein offens Ohr für unsere Kunden: Unsere Chefin Nadine Nürnberger verkauft unseren Fisch persönlich im Hofladen - und ist so immer im direkten Kontakt mit unseren Kunden. Anregungen und Wünsche unserer Kunden nehmen wir ernst: Das nutzen wir in jeder Hinsicht, um noch besser zu werden. Versprochen!
Award:   Kurz nach dem Relaunch unserer Website haben wir - unter anderem für die klaren Strukturen, die Transparenz und Kundenfreundlichkeit der Seite - den Hessischen Website Award 2015 in Gold erhalten - ein Auszeichnung, über die wir uns sehr freuen!
Forschung:   Vom Stifterverband Deutschland haben wir die Auszeichnung "Innovativ durch Forschung 2016/17" erhalten. Uns ist es wichtig, Prozesse zu optimieren!

 

Unsere Geschichte: Vom Flugplatz zur Zanderzucht

 „Wenn etwas mich interessiert, lerne ich schnell“, sagt unser Geschäftsführer und Firmengründer Eric Nürnberger über seine Idee zu einer Fischzucht. Der passionierte Hobby-Angler, der seit seiner Kindheit angelt und lange Jahre im Angelsportverein „ASV Trebur 1933 e.V.“ im Vorstand aktiv war, hat vor einigen Jahren an einem Lehrgang für Fischereiaufseher teilgenommen. Dort hat ihm ein Angelkollege einiges über Aquakultur und Indoor-Kreislauf-Technik erzählt: Erics Neugier war geweckt.

Er informiert sich umfassend, recherchiert, lernt und fängt an, auszuprobieren. In seiner Garage beginnt er, den anspruchsvollen Zander zu züchten. Es gibt gute Erfolge, worauf sich die Idee für eine Fischzucht aufbaut  und Eric anfängt, sich nach einem Gelände für sein Vorhaben umzusehen. Ziel ist es, in der Gemeinde Trebur zu bleiben; denn hier ist er mit seiner Familie und zwei IT-Firmen verwurzelt. Ihm ist es wichtig, hier zu wohnen und jeden Tag bei seinen Fischen vorbeifahren zu können. „Woanders wäre es vielleicht einfacher gewesen“, vermutet Eric. Aber wo ein Wille ist, findet er – mit Unterstützung des damaligen Bürgermeisters Jürgen Arnold (parteilos) - einen Weg:

Im November 2011 kauft er auf der Hessenaue – dem kleinsten der vier Ortsteile in der Großgemeinde Trebur – eine ehemalige Luftwaffenhofreite aus dem Jahr 1938; der Bund hatte das Konversionsgelände in einer öffentlichen Versteigerung angeboten. Hier stimmen Platz und infrastrukturelle Begebenheiten. „Das Areal ist für meine Fischzucht perfekt“, freut sich Eric noch heute. Die Konversionsfläche, die zuletzt von der Polizei als Übungsgelände genutzt wurde, ist zwei Hektar groß und steht sowohl unter Denkmal- als auch unter Ensembleschutz. Bevor Eric das Areal umwandeln darf, muss er dutzende Bohrungen auf dem Gelände und unter den Gebäuden für Wasser- und Bodengutachten durchführen. Er ist auch verpflichtet, historische Recherchen anzustellen und bekommt dadurch ein fundiertes Wissen über die Anlage, die früher Bestandteil eines militärisch genutzten Flugplatzes war.

Insgesamt stehen fast 20 Gebäude auf der Anlage, die Eric nach und nach saniert hat; dabei hat er soweit möglich Handwerker aus der Gemeinde einbezogen. Durch den Denkmal- und Ensembleschutz gab es vom Holztypen bis zur Farbe der Fenster viele Vorgaben. Fünf Spezialisten für Fachwerksanierungen brachten die Anlage auf Vordermann. Sie lösten beispielsweise alte Lerchenschindeln der Giebel und Holz-Außenverkleidung ab, reinigten diese und setzten sie wieder an. Da nicht alle Lerchenschindeln zu erhalten wären, wurden in Polen per Hand neue angefertigt, weil so etwas in Deutschland gar nicht mehr hergestellt wird. Brandlöcher auf dem abgeschliffenen und neu versiegelten Boden erhalten den Charakter des Hauses, alte Fachwerkbalken durchziehen die Räume. Die Sanitäranlagen sind modernisiert worden.

Da an den Außenfassaden nicht isoliert werden konnte, ist dies über den Innenausbau geschehen. „Egal was Du hier anfasst, es ist alles im Eimer“, hat Eric damals gesagt. Alle Leitungen waren zu alt und zu schwach, weshalb auch sie erneuert wurden. „Die Anlagentechnik der Fischzucht ist auf so hohem Niveau erstellt, dass wir eine geringere Wasseraustauschrate haben als ein Einfamilienhaus“, betont er, der auch das Kanalsystem auf der Anlage erneuert hat. Die Investitionen in seine Fischzucht trägt Eric alleine und betont, dass in der Anlage kein Cent an Subventionen steckt. Die Betriebserlaubnis für die „Fischmaster IP Services GmbH“, eine Fischzuchtanlage zur Zander-Setzlings-Reproduktion auf der Hessenaue, hat er im Juli 2013 erhalten.

 

Viel Platz für viele Ideen

 „Platz und Räume haben wir hier wirklich genug“, sagt Eric Nünberger über die Umwandlung des ehemaligen Militärgeländes in eine Fischzucht.

In der einstigen Wache am Haupteingang des Areals sind heute die Büros sowie Wohnungen untergebracht. Von der großen Halle in der Mitte des Hofes war nach der Sanierung nur noch das Gerippe geblieben - dafür gibt es dort jetzt keinen Asbest mehr. In die Halle haben wir unsere EU-zertifizierte Frischfischverarbeitungsanlage gebaut – unsere Manufaktur. Hier kommen die Fische auf einer Seite lebend rein, am Ende der Anlage liegen sie frisch in der Auslage unseres Hofladens. Auch die Becken für Lebendfische wie rote und weiße Forellen, Saiblinge, schlachtreife Zander und Goldforellen sind in der großen Halle untergebracht.

Auf ihrem Dach ist eine Photovoltaik-Anlage installiert, die den Strom für die Anlage erzeugt. Auch die Fischbecken werden darüber geheizt: Eine Hochtemperaturwärmepumpe läuft hauptsächlich tagsüber und produziert in einem Pufferspeicher – nachts greift die Anlage darauf zurück und beheizt die Fischzucht. Was zu viel an Strom ist, wird ins Netz eingespeist. Ein Netzanschluss sowie ein Notstromaggregat springen im Notfall ein. Die gesamte Technik auf der Anlage bezeichnet Eric als „ziemlich das modernste was es gibt“. Da habe der Anlagenplaner sich „echt was einfallen lassen“, fügt er – der jeden noch so kleinen Knopf und jedes Kabel seiner Fischzucht erklären kann - an.

Am Rande des Hofes stehen vier ehemalige, kleine Benzinkanisterlager, auch sie wurden komplett erschlossen und saniert. Sie dienen nun als Abstellfläche, als Lager sowie als Raum zum Versand für unseren Onlineshop.

Die ehemalige Werkstatt ist auch heute noch eine Werkstatt. Es gibt für das Fischmaster-Team einen Aufenthaltsraum und Umkleiden, eine kleine Schreinerei, eine Schlosserei und eine Elektro-Werkstatt; auch die Geräte für Gärtnerei finden hier Platz. Langfristig ist es geplant, auf dem Dachboden ein Fischmaster-Restaurant auszubauen. Im Erdgeschoss sind Toilettenräume für unsere Kunden entstanden, die von den Besuchern des Fest-Bodens, des Lappland-Zeltes und des Biergartens genutzt werden.

Das Obergeschoss der früheren Kleiderkammer ist mittlerweile nach allen Vorgaben des Denkmal- und Ensemble-Schutzes saniert und beherbergt unseren Veranstaltungsraum: den Fischmaster Fest-Boden. Em Erdgeschoss sind Lagerräume für die Zanderzucht und den Online-Shop untergebracht.

Für die vier Hallen auf unserem Areal, in denen früher der Fuhrpark untergebracht war, ist nun ein vorhabenbezogener Bebauungsplan genehmigt worden; damit ist die Möglichkeit zur Nutzung der Fläche für die Expansion der Fischzucht geschaffen worden.